Arbeitskreis Energie

Arbeitskreis Energie

 

Leitung Theresia Künstler

Gemeindevertreterin (Bündnis90/Die Grünen)

 

Kontakt:

 

theresia.kuenstler@freenet.de

 

 

 

 

Zwischen Hoffen und Bangen –

Wo stehen wir beim internationalen Klimaschutz?

 

 

 

 

Der AK Energie Stolpe präsentiert:

Vortrag von Dr. Tobias Bayr

Klimaforscher in der Arbeitsgruppe von
Prof. Mojib Latif am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel

Donnerstag 6. Juni 2019 um 19.30 Uhr

Ort:  Dorfgemeinschaftshaus Stolpe

Depenauer Weg 5 in 24601 Stolpe

 

 

Filmpräsentation im Herbst in Stolpe

Im Herbst wird Herr Frank Günther von den Versorgungsbetrieben Bordesholm den Film "Power to Change" im Stolper DGH zeigen. Er selbst spielt auch in dem Film mit. Der Termin wird in Kürze festgelegt.
Nach „Die 4. Revolution“ präsentiert Regisseur Carl-A. Fechner mit seinem neuen Kinofilm „POWER TO CHANGE - Die EnergieRebellion“ die Vision einer demokratischen, nachhaltigen und bezahlbaren Energieversorgung aus 100 % erneuerbaren Energien. Der Film ist ein eindrucksvolles Plädoyer für eine rasche Umsetzung der Energiewende und erzählt mitreißende Geschichten von Kämpfern, Tüftlern und Menschen wie Du und Ich. 
Er nimmt seine Zuschauer mit auf die Reise durch ein Land, in dem Hunderttausende für die Energierevolution kämpfen - voll Leidenschaft und Hoffnung, Rückschläge einsteckend und Erfolge feiernd.

 

 

Unser AK Energie – Mitstreiter Hans hat auf der Mitnahmebank Probe gesessen.

Aus Spaß streckt er den Daumen heraus. Allerdings hat er es im Herbst auf der Mitnahmebank in Wankendorf ohne Warten geschafft, nach Stolpe mitgenommen zu werden! Geht doch!

Einladung zur ersten Sitzung des Arbeitskreises Energie in 2019

 

Der Vorstand des Arbeitskreises Energie der Gemeinde Stolpe lädt ein zur Sitzung am Mittwoch den 9. Januar 2019. Sie beginnt um 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Stolpe.

Es ist die erste Sitzung im politischen Jahreskalender der Gemeinde Stolpe.

Hauptsächlich schauen wir auf die Bauleitplanung für das neue Baugebiet. Eine Begleitung durch den AK Energie ist angesagt. Einmal ökologisch, aber auch was die Erneuerbaren Energien betrifft.

Bei allem guten Willen kann man da auch einiges falsch machen.

Deshalb habe ich Detlef Matthiessen, früher MDL in Kiel und heute european energie manager, gebeten, zu uns in den AK Energie zu kommen. Ich möchte, dass wir auf dem neuesten Stand sind und wissen, was möglich ist. Es gibt z.B. eine solare Bauleitplanung zur Integration der Solarenergie bzgl. Abstand der Häuser, Schatten, Ausrichtung. Da kann man 20 - 60% Heizenergie sparen.

Mit Detlef Matthiessen waren wir übrigens 2014 auf der New Energy Messe in Husum.

 

Im Übrigen: Der Arbeitskreis Energie ist jetzt online vertreten auf der offiziellen Website der Gemeinde Stolpe www.stolpe.de . Zugleich haben wir einen Facebook-Account eingerichtet. Besuchen Sie uns unter www.facebook.com auf der Seite „AK Energie Stolpe“.

Wir sehen uns im Neuen Jahr und wünschen allen Energie bewegten Menschen ein erfolgreiches und friedvolles Jahr 2019.

Die Mitnahmebank lud ein

 

Am Freitag den 7. Dezember hatten wir bei starkem Regenwetter unsere kleine Zusammenkunft im Rahmen des Stolper Adventskalenders. In der Baustelle war es gemütlich und trocken. Viele Mitglieder des AK Energie haben zum Gelingen beigetragen. Und die Mitnahmebank leuchtete vor der Tür. Auch das Geheimnis der "7" wurde gelüftet: Die "7" vom letztjährigen Stolper Adventskalender hatte uns bedacht. Danke schön! Wir werden die „7“ weiterreichen.

Der Arbeitskreis Energie Stolpe arbeitet weiter

 

Der Arbeitskreis Energie, der seit dem Jahr 2013 aktiv ist, wurde am 19. Juni 2018 in der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung Stolpe erneut eingesetzt. Dieser Schritt war nötig, da der AK Energie ein dem BWU vorgeschaltetes Gremium ist.

Der AK Energie hat in den vergangenen fünf Jahren in vielfältiger Weise gearbeitet. Die Mitglieder beschäftigen sich mit den neuen Entwicklungen der Technik im Bereich der Erneuerbaren Energien und entwickeln kleinere Lösungen für die Gemeinde Stolpe, um den Klimaschutz in kleinen Schritten voranzubringen. Hier seien die im Gemeindegebiet aufgestellten Mitnahmebänke erwähnt. Auch wurden etliche Exkursionen durch die Mitglieder organisiert, um den eigenen Horizont zu erweitern.

In den kommenden 5 Jahren will sich der AK Energie weiterentwickeln zu einem Beratungs- und Antragsgremium für die Gemeindevertretung. Gleichzeitig arbeiten wir am Modell eines Dörpsmobils, um die Elektro-Mobilität im ländlichen Raum voranzubringen. Hierbei handelt es sich um ein Carsharing-Modell für die ländliche Gemeinde, das vom Land Schleswig-Holstein gefördert wird.

Um an den Themen des AK Energie teilzunehmen, muss man nicht fortwährend zu den Sitzungen der Aktiven gehen, sondern man kann dem Netzwerk des AK Energie beitreten und sich per Mail über den Fortgang informieren lassen.

Die Leitung des AK Energie übernimmt für die ersten zwei Jahre der Legislaturperiode Theresia Künstler, ihre Stellvertreterin ist Sandra Kaliebe. Sie wird den Vorsitz anschließend übernehmen. Anmeldungen für das Netzwerk des AK Energie werden angenommen unter theresia.kuenstler@freenet.de.

 

Anmeldungen, Anregungen, Tipps und Hinweise können über das Kontaktformular mitgeteilt werden.

 

Drei Stolper Mitnahmebänke stehen auf ihrem Platz

 

Der Arbeitskreis Energie der Gemeinde hat sein erstes Projekt erfolgreich abgeschlossen. Und es war ein gutes Stück gemeinsamer Arbeit, die Mitnahmebänke herzustellen.

Die Idee:

Es begann mit der Idee von Silke Müller-Wetzel, auch bei uns, wie in Dersau, Mitnahmebänke aufzustellen, um die Mobilität der Stolper Bürger zu erhöhen, die kein eigenes Auto fahren können oder wollen. Der Grundgedanke, der dahintersteht, ist, den Klimaschutz im Kleinen zu fördern durch eine bessere Auslastung der PKW, die täglich in großer Zahl zwischen Stolpe und Wankendorf pendeln.

Die Beteiligten:

Es waren eine Vielzahl von Mitgliedern und Freunden des AK Energie beteiligt, diesen Plan in die Tat umzusetzen: Karin und Wolfgang Date besorgten die Bänke bei der Fachklinik Freudenholm (Suchthilfeverbund Nordelbien) und spendeten eine Bank, Hans-Joachim Diedenhofen die beiden anderen. Mit dem Aufbau waren Thomas Wendt und Wolfgang Schmidt-Date beschäftigt, Timo Wirtl stiftete und bearbeitete die Schilder, deren Schrift mit der CNC-Maschine der Tischlerei Riecken gefräst wurde. Klaus Willhöft malte den roten Schriftzug aus, während Otto Meyer, Sandra Kaliebe und Anke Burkandt das unbehandelte Holz der Bänke anstrichen. Der Schriftzug und das Layout des Aufklebers stammte von Sandra Repenning aus Mißmaaßen, während die Fa. Exklusivmarketing aus Wankendorf die Aufkleber druckte. Und die Organisation wurde von Theresia Künstler geleitet.

Die Standorte:

In Stolpe: Ecke Bahnhofstraße/Ziegelweg und in der Dorfstraße an der Schule neben der Bücherzelle.

In Wankendorf: Auf dem Grundstück von Frau Schlüter vor Hörakustik Michael Eggers in der Bornhöveder Landstraße 1. Frau Schlüter hat uns freundlicherweise den Platz für die Bank überlassen, da die Gemeinde Wankendorf die Bänke nicht auf öffentlichem Grund aufstellen wollte.

Wie soll es funktionieren?

In Kürze werden die Aufkleber für die Windschutzscheibe der PKW ausgegeben. Jeder Autofahrer und jede Autofahrerin, die sich am Mitnahmeprojekt beteiligen möchten, kleben sich den Aufkleber mit dem erhobenen Daumen von innen auf die Frontscheibe. Sitzt nun ein/e Mitfahrwillige/r auf der Bank, können sie anhalten und den Mitfahrer oder die Mitfahrerin nach Wankendorf mitnehmen. In Wankendorf steht die Bank gegenüber von REWE für die Rückfahrt bereit.

Nun braucht es etwas Zeit, dass AutofahrerInnen und Mitfahrwillige zueinander finden. Dazu gehört auch ein Stück gegenseitiges Vertrauen.

Natürlich sind Kinder, die ohne Erwachsenenbegleitung sind, von dieser Mitfahrgelegenheit ausgeschlossen.

Der Arbeitskreis Energie der Gemeinde Stolpe hofft nun, dass das Mitnahmeprojekt von den Stolper Bürgerinnen und Bürgern angenommen wird. Wir stehen gern für Rückfragen zur Verfügung.

 

Der Arbeitskreis Energie

 

.... andere Interessierte sind gleichfalls willkommen - Anregungen und Tipps für die Umsetzung von mehr Mobilität im ländlichen Raum bitte auch an den Arbeitskreis Energie - hier wird gerade als ein weiterer Baustein das Döprsmobil thematisiert.