Berichterstattung im Schleswig-Holstein Magazin mit einen Beitrag zum Thema Vogelschutz und Windkraft.

Hierin wurde auch das Windkraftgebiet Wankendorf/Stolpe mit vor-Ort Aufnahmengezeigt und auf die Problematik mit der Abstandsregelung zum Seeadlerhorst eingegangen.

Den Beitrag kann man sich in der NDR Mediathek unter folgendem Link

anschauen:

  



 http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/s-h_magazin/media/shmag22597.html

 

 

Weiteres ist unter

 

http://www.stolpe.de/gemeinde/diskussion-windpark-wankendorf-stolpe/

 

zu lesen.

 





Berichterstattung im Schleswig-Holstein Magazin mit einen Beitrag zum Thema Vogelschutz und Windkraft.

Hierin wurde auch das Windkraftgebiet Wankendorf/Stolpe mit vor-Ort Aufnahmengezeigt und auf die Problematik mit der Abstandsregelung zum Seeadlerhorst eingegangen.

Den Beitrag kann man sich in der NDR Mediathek unter folgendem Link

anschauen:

  



 http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/s-h_magazin/media/shmag22597.html

 

 

Weiteres ist unter

 

http://www.stolpe.de/gemeinde/diskussion-windpark-wankendorf-stolpe/

 

zu lesen.

 





Informationsblatt der Bürgerinitiative für Mensch und Natur in Stolpe/Wankendorf
BIMN Informationsblatt 2013-05-17.pdf
PDF-Dokument [3.7 MB]
Schreiben der Gemeinden vom 23.4.2013
Antwort Gemeinden Windkraft 23.4.2013.pd[...]
PDF-Dokument [647.4 KB]
Erwiderung zum Schreiben der Gemeinden
Erwiderung zu den Ausführungen der Gemei[...]
Microsoft Word-Dokument [32.5 KB]
Schreiben der Gemeinden an die Anwohner im Nahbereich des Windparks
Anwohner Windkraft Änderung 29032013.pdf
PDF-Dokument [289.2 KB]
Aktuelle Berichterstattung Kieler Nachrichten - Seeadler brütet im Windparkbereich
Seeadler Windpark.pdf
PDF-Dokument [420.3 KB]

  

Windvorrangflächen in den Gemeinden Wankendorf und Stolpe 

 

Für die Gemeinden Wankendorf und Stolpe gibt es im weiteren Bereich rund um das Gut Löhndorf eine vom Land ausgewiesene Windvorrangfläche. Dieser Ausweisung ging ein langjähriges öffentliches Verfahren voraus.

 

Die überwiegende Fläche liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Wankendorf. Das Teilstück für Stolpe wurde in der Presse auch schon mal als Stolper Zipfel beschrieben.

 

Im Downloadbereich kann die Karte, die die Fläche genau bezeichnet, und auch die Häuser im Nahbereich zeigt, geöffnet werden.

 

Anwohner aus der Nähe der ausgewiesenen Fläche haben sich jetzt an die Gemeindevertretung gewandt und die bereits im Bau-, Wege- und Umweltausschuss vorgebrachten Argumente schriftlich vorgelegt. Dieses soll auch noch in der Gemeindevertretung Wankendorf erfolgen. 

 

Das mit zahlreichen Argumenten unterlegte Schreiben kann als Download geöffnet werden. 

 

In dem Auszug aus der Ostholsteiner Zeitung der Kieler Nachrichten ist die Berichterstattung zu diesem Thema direkt aus der Gemeindevertretung zu lesen.

 

Eine amtliche Bekanntmachung der Umweltbehörde ist hier nachzulesen. 

 

Es sind zurzeit keinerlei konkrete Absprachen bezüglich der Bebauung getroffen und es gibt zurzeit auch keine Bauanträge. Darüber würde die Gemeinde umgehend berichten.

 

Die Berichterstattung über den Besuch eines Bürgerwindparks an der Nordseeküste als Informationsveranstaltung der Gemeinde ist in der Bokhorst-Wankendorfer Rundschau nachzulesen.

 



Kritik betroffener Anwohner an den geplanten Windmühlen

Argumente betroffener Bürger aus dem Nahbereich der Windvorrangfläche Wankendorf-Stolpe
Schreiben Bewohner aus der Nähe der ausg[...]
PDF-Dokument [27.0 KB]
Berichterstattung der KN zum Thema Windpark in der Sitzung der GV am 26.2.2013
Berichterstattung KN zum Thema Windpark [...]
PDF-Dokument [161.2 KB]
Bekanntmachung - Aufstellung Windpark
Bekanntmachung- Aufstellung Windpark Ber[...]
PDF-Dokument [514.1 KB]

Besichtigung des Bürgerwindparks Braderup in Nordfriesland

 

Am Samstagmorgen um 9 Uhr startete ein PKW-Konvoi mit 13 Interessierten am Dorfgemeinschaftshaus Stolpe mit dem Ziel Braderup in Nordfriesland.

Vor allem die Mißmaaßener Bürger wollten sich anhand des Bürgerwindparks informieren, wie ein moderner Windpark funktioniert und vor allem, welche Schall- und Lichtemissionen die Anlagen aussenden dürfen. Vor Ort begrüßte uns Martin Hansen, der Geschäftsführer des Windparks Braderup, 6 km von der dänischen Grenze entfernt.

Direkt unter einer Windenergieanlage mit ihren langsam drehenden Rotoren berichtete er über Schallgrenzwerte der Anlagen, über die automatische Ausschaltung bei Schattenwurf über einem Gebäude und die Möglichkeit, einen Windpark in Zukunft durch ein Radarsystem vor anfliegenden Flugzeugen zu schützen, ohne dass nachts ständig rote Warnleuchten blinken müssen. Er erläuterte auch, dass es heute keine Blitzeffekte durch Spiegelungen des Sonnenlichts mehr gibt, da die Anlagen matt angestrichen sind. Trotz des Standortes unter dem Windrad konnten wir Herrn Hansen deutlich verstehen, denn die Anlage verursachte weniger Lärm als der daneben stehende Transformator. Zurück in der Geschäftsstelle des Windparks erklärte Herr Hansen bei einem herzhaften Imbiss für die Besucher aus Stolpe und Wankendorf die Prinzipien eines Bürgerwindparks, der absolut nur durch die Kapitaleinlagen der Bürger finanziert wird, und diesen entsprechende Rendite sowie der Gemeinde ordentliche Gewerbesteuereinnahmen bringt.

Gegen 14 Uhr brach der Konvoi nach herzlichen Dankesworten von Bürgermeister Bajorat wieder auf in Richtung Heimat.